/D

Die Grundlage zu der Arbeit “Determinism is the friend not the foe” bildet ein, an den Körper –  Raumentwurf von Oskar Schlemmer angelehntes, Bildkonzept. Geht Schlemmer davon aus, dass der Raum den Menschen aufgrund seiner mathematischen Beschaffenheit in seinen Bewegungen determiniert – wurde diese Anschauung von einem künstlichen Bühenraum in den realen Raum transformiert: Handlungsspielräume in bestimmten Situationen, determinierende Faktoren, die in einem alltäglichen Umfeld präsent sind und dafür verantwortlich sind, was wir denken, wie wir kommunizieren und handeln, wurden analysiert, selektiert und in narrative abstrakte Zusammenhänge gestellt.

In Relation zu diesen Handlungsräumen stehen Begriffe wie Herkunft, Abstammung, Religion, Erziehung, Geschlecht, Umfeld und Schicksal. Anhand dieser determinierenden Faktoren wurden performative Aufgaben der Protagonisten zwischen der unterbewussten Determination der Realitiät und einer narrativen Visualisierung im Bühnenraum konzipiert.

Einige philosophische Strömungen sehen im Determinismus eine notwendige Voraussetzung für die Existenz des freien Willens. Da freie Handlungen und Entscheidungen nur dann frei sind, wenn sie aus Gründen erfolgen, erfordert Willensfreiheit den Determinismus – nämlich den Determinismus durch Gründe. Dieser Argumentation zufolge ist es paradoxerweise der Determinismus, der die Willensfreiheit stützt.

Der Titel dieser Arbeit ist einem Zitat des Philosophen Daniel C. Dennett entlehnt.

Titel: Determinism is the friend
not the foe
Jahr: 2011
Ort: Apolda / Deutschland
Technik: C-Print
Größe: 70 x 70 cm

/E

This work is based upon the theory of the old Bauhaus artist Oskar Schlemmer, who searched for the relationship between the body and space. He wrote, according to principles of theater and the stage, that space with its mathematical characteristics, limits the movements of the human body.

Nina Röder transformed this thought from the theater to real life: She searched for factors that influence how we think about, talk about, and define ourselves. Afterwards, she drew attention to these often subconscious factors and visualized a series of narrative scenes in a cube. In these scenes, every protagonist had a performative task connected to one of these factors.

The abstract nature of the work owes itself to two principal ideas: First, that some emotions and behaviors conditioned by these factors are often elusive and incomprehensible. Second, that the notion of abstraction was an important sign of the times in Schlemmer‘s work.

The philosophical theory of determinism implies that every decision in our lives is somehow not a free choice, but rather consequences of certain factors. Some philosophical movements consider determinism a necessary condition for the existence of free will. Free acts and decisions are preconditioned by reasons. Therefore, and paradoxically, there is a causal nexus between determinism and free will.

Title: Determinism is the friend
not the foe
Year: 2011
Place: Apolda / Germany
Technique: C-Print
Size: 70 x 70 cm