M und P
Info | CV |
m_1.1.jpg m_1.2.jpg
m_2.jpg
m_3.1.jpg m_3.2.jpg m_3.3.jpg
m_4.1.jpg m_4.2.jpg
m_5.jpg
m_6.1.jpg m_6.2.jpg
m_7.1.jpg m_7.2.jpg m_7.3.jpg
m_8.1.jpg m_8.2.jpg
m_9.1.jpg m_9.2.jpg
m_10.1.jpg m_10.2.jpg
m_11.1.jpg m_11.2.jpg
Text

/D

Mit fotografischen Porträts bewahrt Nina Röder das Leben derer, die ihr am Nächsten stehen und zeigt gleichzeitig den Lauf der Zeit anhand unterschiedlicher Generationen ihrer Familie. Für Röder ist die Fotografie eine Möglichkeit, ihre Familie in einem Jetzt zu zeigen – aber auch um Augenblicke aus deren Vergangenheiten aufleben zu lassen.

Röders Fotografien können aufgrund des vertrauten Umfelds als sehr persönlich lesbar sein – der Stil ihrer Bilder fühlt sich dennoch distanziert und seltsam surreal an. Die Personen blicken selten direkt in die Kamera – wenn sie es tun, ist ihr Ausdruck intensiv, aber verklärt. Diese in sich gekehrte Stimmung spiegelt den Akt einer fernen Erinnerung wieder und kann als Anspielung auf den Alterungsprozess der einzelnen Personen gelesen werden, die auf ihr bisheriges Leben zurückzublicken scheinen.

Röders Serie "M und P" ( stehend für “Mama und Papa”) ist ein performatives Experiment, in welchem ihre Familienmitglieder aufgefordert waren, sich einander selbst zu fotografieren. Die Ergebnisse untersuchen die unterschiedlichen Beziehungen und Ressentiments zwischen den einzelnen Personen – das Haus ihrer Großeltern dient dabei als Schauplatz für die Fotografien.

Diese Versuchsanordnung visualisiert somit die verschiedenen Wechselwirkungen von Geschlecht, Alter und persönliche Beziehungen, ohne mit den Ergebnissen den Betrachter zu deutliche Antworten zu geben. Die atmosphärischen Nuancierungen zwischen den Bildern sind subtil, ebenso wie die Verbindungen zwischen den Familienmitgliedern: Alle stammen zwar aus der gleichen Familie, stehen aber auf differenzierte Weise miteinander in Relation.

Röders Arbeit zeigt den Alterungsprozess weniger als ein physisches Ereignis sondern vielmehr als eine Reihe von Veränderungen und Folge von Handlungen.

Sie zeigt das Altern nicht als Tragödie, sondern als Triumph und Leistung. Jenna Opsahl

/E

Using evocative portraiture as a way to preserve the lives of those closest to her, Nina Röder explores the passage of time through the eyes of several generations in her family.

For Röder, photography is a way to stop time and capture the people around her as they are, as well as recreate moments in their past. Her family’s homes serve as the settings for her photographs. By utilizing these intimate spaces, she provides a connecting thread between the images she produces here.

While her photographs read as deeply personal because of the familiar domestic setting, her style of photographing feels distant and oddly surreal. Her portraits are brightly-lit and clear so that both the subject and their surroundings are clearly visible. The subject rarely makes eye contact with the camera and when they do, their gaze is intense and stony. This withdrawn feeling recalls the dream-like nature of far-off memories, perhaps an allusion to her aging subjects as they look back on their life. Röder’s series “M Und P” (meaning “Mama and Papa”) is an experiment in which her family members were able to photograph each other.

This series takes into consideration the effects of gender, age, and personal relationships without slapping the viewer in the face with the outcome. The differences in tone between the images are subtle, just as the differences between her subjects are. All come from the same family, but all interact with each other in different ways. “M Und P”, however, reveals Röder’s older relatives to be more sure of themselves; capable of commanding a presence.

Röder’s work shows the aging process as less of a physical event and more as a series of changes and consequential acts to hold on to memories. By presenting her subjects in their homes that have changed very little over the years in an attempt to preserve not only the freedom of youth but also the memories of an entire lived life, she tells their stories in a way that only someone as close to them could. She has a clear respect for the lives lived before her. She views old age not as a tragedy, by any means, but as a triumph and an accomplishment. Jenna Opsahl

/SHORT INFO

Titel: M und P
Jahr: 2014
Ort: Windsbach/Deutschland
Technik: Fine Art Print
Größe: 50 × 50 cm

Title: M and P
Year: 2014
Place: Windsbach/Germany
Technique: Fine Art Print
Size: 50 × 50 cm

Close