A little deeper than you thought
Info | CV |
nina_ROEDER_28.jpg
nina_ROEDER_27_1.jpg nina_ROEDER_27_2.jpg
nina_ROEDER_29_1.jpg nina_ROEDER_29_2.jpg nina_ROEDER_29_3.jpg
nina_ROEDER_31.jpg
nina_ROEDER_22.jpg
nina_ROEDER_1.jpg
nina_ROEDER_2.2.jpg nina_ROEDER_2.3.jpg
nina_ROEDER_3.jpg
nina_ROEDER_4.1.jpg nina_ROEDER_4.2.jpg nina_ROEDER_4.3.jpg
nina_ROEDER_5.jpg
nina_ROEDER_6.1.jpg nina_ROEDER_6.2.jpg nina_ROEDER_6.3.jpg
nina_ROEDER_7.1.jpg nina_ROEDER_7.2.jpg nina_ROEDER_7.3.jpg
nina_ROEDER_8.1.jpg
nina_ROEDER_9.1.jpg nina_ROEDER_9.2.jpg
nina_ROEDER_10.1.jpg
nina_ROEDER_11.1.jpg nina_ROEDER_11.2.jpg
nina_ROEDER_12.1.jpg nina_ROEDER_12.2.jpg
nina_ROEDER_13.1.jpg nina_ROEDER_13.2.jpg
nina_ROEDER_14.jpg
nina_ROEDER_15.1.jpg nina_ROEDER_15.2.jpg
nina_ROEDER_16.jpg
nina_ROEDER_17.1.jpg nina_ROEDER_17.2.jpg
nina_ROEDER_18.1.jpg nina_ROEDER_18.2.jpg
nina_ROEDER_19.1.jpg
nina_ROEDER_20.1.jpg nina_ROEDER_20.2.jpg
nina_ROEDER_21.jpg
Text

/D

In dem Werk „Surrealistische Texte“ setzt sich Antonin Artaud nicht nur mit der Entwicklung der surrealistischen Strömung auseinander, sondern auch mit seiner eigenen, an ihm diagnostizierten psychischen Krankheit und seiner Wahrnehmung des Todes.

Er schreibt:

„Ich fühle den Tod über mir wie einen Sturzbach, wie das sofortige Aufprallen eines Blitzes dessen Ladung ich mir nicht vorstellen kann. Ich empfinde den Tod als etwas, das voller Genüsse und kreisender Labyrinthe ist. Meine Träume sind vor allem Likör, eine Art ekliges Wasser, in dem ich untertauche, und das mit blutigem Glimmer dahinfließt.“

Nina Röders Serie "A little deeper than you thought" ist in den rauen Weiten Islands, Irlands, Spaniens und dem Harz entstanden. Inmitten ungezähmter Wildnis haben sich oft junge Frauenkörper eingefügt – nackt, zart, kauernd. Ungewiss, ob sie aus der Landschaft hervorgehen – wie mythische Geschöpfe, Nymphen, aus ihr geboren werden – oder in ihr verschwinden, von ihr verschluckt werden. Die Figuren sind stets an Formen von Wasser der Ursubstanz des Lebens, gebunden und tragen somit auch den Tod in sich. So haftet der Serie stets eine Spur des Morbiden an.

Das Vorspiel, also die körperliche Interaktion mit der natürlichen Umgebung trägt Züge einer Performance und ist den Fotografien als Akt der Besetzung eingeschrieben. Die Figurenbilder finden in menschenleeren Landschaftaufnahmen und Stillleben einen formalen Widerhall. Die offene Visualität ihrer Arbeiten wird in einer assoziativen Hängung noch gesteigert. Maße, Rahmung und Sichthöhe der Fotografien variieren und bringen – je nach Kombination – neue Plots und Bedeutungen in Gang. Nina Röders Fotografien bewegen sich stets in einem Dazwischen.

Geschichten und Handlungen werden angedeutet, sind aber nie vollkommen lesbar. In ihrer Unbestimmtheit entfalten sie Poesie und Geheimnis. Naturempfindungen wie diese sind Sinnbild einer romantischen Sehnsucht nach Ferne und Weltenflucht. Auf der Folie von Körper und Landschaft repräsentieren Nina Röders Fotografien ambige Geisteszustände und Stimmungen, die stets spürbar, aber nie greifbar sind.

— Sarah Frost

/E

The series a little deeper than you thought shows a poetic photographic collection which deals with different discourses about the uncanny and unconscious, death, absurd biological phenomena and an ambivalent image of the male and female body.

“I feel death upon me like a torrent, such as the immediate strike of lightning whose charge I can not imagine. I feel death as something that is full of delights in a circling maze. My dreams are a special liqueur, a kind of dirty water in which I dissapear – and then flows with bloody glimmer.”
– Antonin Artaud

Nina Röders series "A little deeper than you thought" has been created in the spare landscapes of Iceland, Ireland, Spain and the German Harz region. Young bodies of women are inserted into untamed wilderness – naked and subtle.

Uncertain whether they emerge from the land like mythical creatures – nymphs, who are born from it –or disappear in it; being swallowed by nature. Röders figures are always related to forms of water – the origin of life though dually visualising death within Röders morbid aesthetic.

The physical interaction with the natural environment presents a performance and is inscribed in the photographs as an act of occupation. The open visuality of Röders work is enhanced in an associative and poetic installation. Dimensions and height of her photographs are varying and – depending on the combination – bring new plots and meanings in transition.

Röder’s images show a space in between, wherefore narrations and actions are indicated, but are never completely legible. In their ambiguity - the photographs reveal a certain kind of poetry and mystery– a mood which can be found in German romanticism - in their longing for distance and escapism. The enigmatic states of mind in Röder’s photographs indicate moods which are present, but never concrete.

– Sarah Frost

/SHORT INFO

Titel: A little deeper than you thought
Jahr: 2012 – 2016
Ort: Irland/Island/USA/Italien/Deutschland
Technik: Fine Art Print
Größe: verschiedene Größen

Title: A little deeper than you thought
Year: 2012 – 2016
Place: Ireland/Iceland/USA/Germany/Italy
Technique: Fine Art Print
Size: different sizes

Close